Der Wald - eine ganz besondere Welt

Stockschwämmchen
Kuehneromyces mutabilisStockschwämmchen

Das kleine Stockschwämmchen hat sich vor allem Laubholzstümpfe als Standort ausgesucht. Dort sprießt es in dichten Büscheln. Es wird eben so hoch wie breit - etwa acht Zentimeter.

Die Hüte des Stockschwämmchens werden gern für Suppen benutzt. Diese dünnfleischigen braungelben Hüte haben zimtfarbene Lamellen, die an den Rändern etwas dunkler sind, weil sie dort besser durchwässert werden. Durch diese Zweifarbigkeit unterscheidet sich das Stockschwämmchen vom sonst ganz ähnlichen giftigen Nadelholztäubling. (Allerdings wächst der Giftpilz auch nur auf Nadelholzstümpfen.) Der Stiel des Schwämmchens ist dünn, zäh und braun. Unter dem kleinen Manschettenring ist er flockigschuppig, darüber kahl.

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Stockschwämmchen

© PhiloPhax Internet-Agentur Holzgerlingen & Lauftext
Weitere Publikationen: Reise RatSchwarzwald.net - Neckarkiesel
Der deutsche WaldNaturmedizinNaturkosmetik