Der Wald - eine ganz besondere Welt

Efeu
Hedera helix

Der Efeu ist ein Kletterer schlechthin. Er macht vor nichts halt. Hohe Bäume oder nackter Fels schrecken ihn so wenig ab wie glatte Hauswände.

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - EfeuMit seinen dicht nebeneinanderstehenden Luftwurzeln, die an der lichtabgewandten Seite der Triebe wachsen, klammert er sich in jedem Riß, jeder Spalte fest. Diese Luftwurzeln dienen nicht der Wasser- oder Nährstoffaufnahme. Sie sind nur zum Festhalten da. Nicht selten werden die Sprossen armdick.

Viele glauben, daß der Efeu dem Baum, der ihm als Stütze dient, die Nährstoffe und das Wasser entzieht, den Baum also nach und nach umbringt. So ist es nicht. Der Efeu hat seine eigenen Wurzeln im Boden - selbst wenn er 20 Meter hoch wächst. Hackt man einen Efeu über dem Boden ab, vertrocknet er. Schaden kann er nur, wenn er eine große Krone bildet und dadurch dem Baum, der ihn trägt, das Licht wegnimmt. Oder wenn er so schwer wird, daß die Äste abbrechen - auch das kommt vor.

Im Wald, wo es schattig ist, bildet der Efeu keine Blüten. Er klettert nicht einmal, sondern breitet sich wie ein Teppich über den Boden aus.

Seine Blätter sind eckig gelappt, glänzend grün und stehen in zwei Reihen. Im Winter verfärben sie sich. Der Glanz verschwindet oder sie werden bräunlich, manchmal auch rötlich. Sie fallen aber nicht ab. Bei älteren Pflanzen, die viel hellem Licht ausgesetzt sind, ändert sich die Form der Blätter. Sie werden oval, leicht zugespitzt und haben keine Zacken mehr. Außerdem stehen sie nicht mehr in zwei Reihen, sondern rund um den Stengel herum.

An den Trieben bilden sich zwischen September und November Blüten - wenn es hell genug ist. Jeweils rund zwanzig der weißen Blüten sind zu Blütendolden zusammengefaßt. Sie liefern reichlich Nektar für Fliegen.

Bis zum Vorfrühling produziert der Efeu blauschwarze, weithin ungenießbare Beeren, die nur für die aus dem Süden zurückkehrenden Vögel als Notration nützlich sind.

Der blühende Efeu mit seinen ovalen Blättern hat sich besonders auf die Gemäuer alter Häuser und Ruinen spezialisiert. Selbst bei Stecklingen hält sich hartnäckig seine ovale Form - sogar bei Ablegern dieser Stecklinge.

© PhiloPhax Internet-Agentur Holzgerlingen & Lauftext
Weitere Publikationen: Reise RatSchwarzwald.net - Neckarkiesel
Der deutsche WaldNaturmedizinNaturkosmetik