Der Wald - eine ganz besondere Welt

Weißdorn
Crataegus

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - WeißdornDer Weißdorn gehört zu den Rosengewächsen, ist dornenbewehrt und blüht leuchtend weiß.

Die Blüten bestehen aus fünf Kelch-, fünf Kron- und bis zu zwanzig Staubblättern. Sie stehen in aufrechten Blütenständen und riechen etwas unangenehm. Die Blätter sind breit, oval und entwickeln sich vor der Blütezeit. Beim Zweigriffligen Weißdorn sind sie nur schwach gelappt, beim Eingriffligen in drei bis fünf Lappen tief gekerbt. Die Farbe der Rinde geht vom Grauen bis ins Blaue.

Die Früchte des Weißdorns sehen wie rote eiförmige Kugeln aus. Vögel fressen sie gern. Aber auch der Mensch nutzt sie: Aus den mehligen Beeren kann man einen blutdrucksenkenden Tee brauen.

Am liebsten sind dem Weißdorn nährstoff- und basenreiche, also nicht saure Böden. Ab und zu kommt er auch in Baumform vor, kann dann bis zu vier Meter hoch und fünfhundert Jahre alt werden. Jungen Laubbäumen kommen Weißdornhecken sehr zugute; die schützen sie vor dem Wild, das gern an den jungen Trieben nagt. Früher wurde der Rotdorn (eine Kulturform des Eingriffligen Weißdorns) oft an Straßenrändern gepflanzt.

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Weißdorn

© PhiloPhax Internet-Agentur Holzgerlingen & Lauftext
Weitere Publikationen: Reise RatSchwarzwald.net - Neckarkiesel
Der deutsche WaldNaturmedizinNaturkosmetik