Der Wald - eine ganz besondere Welt

Haselstrauch
Corylus avellana

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - HaselnussDer Haselstrauch blüht oft schon, wenn noch Schnee liegt. Ganze Wolken von gelben Pollen strömen dann aus den Würstchen oder "Kätzchen", wie sie oft genannt werden. Sie beherbergen die zahlreichen kleinen Staubblätter der männlichen Blüten. Die weiblichen Blüten sind weit weniger auffällig. Sie stehen einzeln an den Zweigen und haben die Form kleiner Knospen mit einem Büschel roter Narben, an denen der Blütenstaub kleben bleibt. (Der Haselstrauch ist eine typisch windbestäubte Pflanze. Er braucht deshalb keine auffälligen Blüten, um Insekten anzulocken.) Aus den Knospen entwickeln sich nach der Befruchtung die Haselnüsse, die von einer blaßgrünen Hülle umgeben sind. Die männlichen Blütenstände treiben schon im Sommer, sind zu jener Zeit aber noch kurz, gedrungen und fest. Erst im Spätwinter werden sie zu den blühenden gelben Kätzchen.

Die großen zugespitzten Blätter entfalten sich erst nach der Blüte. Sie haben einen kurzen Stiel, einen groben Sägerand und eine rundlich-ovale Form. Die Rinde ist zäh und biegsam, das Holz hell- bis dunkelbraun mit hellen Warzen.

Ein Haselstrauch kann bis zu sechs Meter hoch werden. Der Stock schlägt so stark aus, daß er eine Unmenge von kleinen geraden Stämmchen entwickelt. Für Kinder ist das ideal, um Pfeil und Bogen zu basteln. Und die typische Wünschelrute besteht aus einem gegabelten Haselnußzweig.

 Bildquelle: Ernst Klett Verlag - Haselstrauch

© PhiloPhax Internet-Agentur Holzgerlingen & Lauftext
Weitere Publikationen: Reise RatSchwarzwald.net - Neckarkiesel
Der deutsche WaldNaturmedizinNaturkosmetik