Neckar-Karte

Lauffen am Neckar

Zwar war die Gegend um das heutige Lauffen schon in vorchristlicher Zeit besiedelt, die erste Erwähnung findet sich aber erst 823. Der Name leitet sich ab vom Wort „Hlauppa“, des für einen Ort an Stromschnellen üblich war.

Lauffen am Neckar

832 bekommt Ernst, Graf des oberpfälzischen Nordgaus Lauffen von Kaiser Ludwig dem Frommen als Lehen. Ernst soll für den Kaiser dort ein angemessenes Jagdrevier aufbauen. Dafür werden Neckarhänge kultiviert und eine Burg errichtet - der Weinbau beginnt schon früh in der heutigen Weinregion.

Als aber Regiswindis, die Tochter des Grafen aus Rache von ihrer Amme ermordet und ihre Leiche im Neckar verschwunden war, kehrte der Graf an seinen Stammsitz zurück - so geht die Sage. Zu Beisetzung der späteren Ortsheiligen wurde im 8. Jahrhundert die Martinskirche erbaut. Heute steht an deren Standort die sehenswerte Regiswindiskirche.

Zwischen 1450 und 1650 wurde Lauffen von Kriegen und Scharmützeln schwer gebeutelt. Mehrfach wurde die Stadt geplündert und besetzt, die Pest forderte einige Male ihre Opfer. Ende 1638 war die Einwohnerzahl von Stadt und Dorf Lauffen auf nur noch etwa 30 Personen geschrumpft.

Im Zweiten Weltkrieg blieb Lauffen allerdings von Bombardierungen fast gänzlich verschont. In der Altstadt stehen noch zahlreiche historische Gebäude.

Am Neckar liegt der teilrestaurierte römische Gutshof „Villa Rustica“.

Lauffen am Neckar
Das Rathaus auf der Vogelinsel befindet sich in der
ehemaligen Burg der Grafen von Lauffen

Die Weingärtnergenossenschaft Lauffen ist mit ca 6 Millionen Liter jährlich eine der größten württembergischen Weingärtnergenossenschaften. Die qualitativ hervorragenden Weine werden auch von nicht der Genossenschaft anghörenden Weinbauern ausgebaut und vermarktet - ein Eldorado für Weinzähne.

1891 wurde in Lauffen im im Zementwerk ein Drehstromgenerator aufgestellt. Über eine 176 Kilometer lange Fernleitung wurde der erzeugte Strom nach Frankfurt am Main zur Internationalen Elektrotechnischen Ausstellung geschickt. Das war die erste Fernübertragung von Wechselstrom weltweit.

Von Mai bis Oktober ist die Kanustation Lauffen geöffnet: bei schönem Wetter jeden Sonn- und Feiertag von 11 bis 17 Uhr. Zu finden ist dieser Ausgangspunkt für Kanutouren im Erholungsgebiet Forchenwald (mit Minigolfanlage, Spielplatz und Grillmöglichkeit) direkt hinter dem Freibad "Ulrichsheide".

Lauffen - Freibad Ulrichsheide

Lauffen lässt sich gut per Bahn erreichen und empfiehlt sich als Wochenend-Ausflugsziel für Familien. Einen interaktiven Stadtplan findet man auf der Homepage der Stadt.

Mehr Informationen:
Touristinformation
Bürgerbüro Lauffen am Neckar
Bahnhofstrasse 54
74348 Lauffen am Neckar
Tel.: +49 (0) 71 33 / 207 70
Fax: +49 (0) 71 33 / 20 77 10
eMail: info@lauffen-a-n.de
Internet: www.lauffen.de

© - Online-Redaktion PhiloPhax Holzgerlingen
Informationen über Suchmaschinenoptimierung finden Sie unter Lauftext.de
Ebenfalls empfehlenswert: Der Wald - eine ganz besondere Welt