Neckar-Karte

Neckarsteinach

Neckarsteinach wurde 1142 erstmals schriftlich erwähnt. Die Stadtrechte erhielt der an der Mündung des Baches Steinach in den Neckar gelegene Ort 1377.

Neckarsteinach wird überragt von vier Burgen - der französische Dichter Victor Hugo schrieb darüber: “Aus einem der vier Bergfriede hat man einen Bauernhof gemacht, aus dem zweiten ein Sommerhaus. Die beiden anderen, die völlig verfallen, zerstört oder verlassen sind, haben mich besonders interessiert und mehrmals zur Rückkehr bewogen.“ Auch Mark Twain berichtet von seiner Neckarreise: „"Die anmutigen Türme und Zinnen der beiden mittelalterlichen Schlösser »Das Schwalbennest« und »Die Brüder« verstärkten den romantischen Eindruck der Landschaft um die Flussbiegung zu unserer Rechten."

Die Hinterburg wurde um 1100 als Stammburg der Edelfreien von Steinach errichtet - sie diente der Überwachung des Neckartals. Ein späterer Besitzer war Bligger II. von Steinach, ein Minnesänger am Hofe, der das gesamte Abendland bereiste. Von ihm sind drei Lieder überliefert, auch als Verfasser des Nibelungenliedes wird er genannt - neben etlichen anderen. Der Bruder des Sängers, Conrad I. baute sich - als jüngerer Sohn nicht an der Hinterburg erbberechtigt - um 1165 auf der gleichen Bergzunge eine eigene Burg, die Mittelburg. Die Vorderburg baute sich in bester Familientradition um 1200 der jüngere Sohn von Bligger ans Ende des Bergrückens - die Hinterburg ging wiederum an den älteren Sohn. Diese dritte Burg wurde natürlich ebenfalls an den älteren Sohn (Ulrich II.) vererbt. Sein jüngerer Bruder wurde Geistlicher, benötigte also keine Heimstatt. Der jüngste Spross aber, Bligger V., baute sich die Burg Schadeck. Da auf dem Bergrücken aber langsam der Platz knapp wurde, wurde kurzerhand an einem steilen Bergmassiv ein Stück der Felswand herausgebrochen und die Burg dorthin „geklebt“, so, wie sich Schwalben ihr Nest bauen. Daher kommt der volkstümliche Name „Schwalbennest“.

In der Altstadt von Neckarsteinach findet man noch Teile der Stadtmauer, die mittelalterliche Bliggergasse und einige sehenswerte Fachwerkhäuser.

Mehr Informationen:
Rathaus Neckarsteinach
Hauptstr. 7
Tel.: +49 (0) 62 29 / 920 00
Fax: +49 (0) 62 29 / 92 00 19
eMail: info@neckarsteinach.de
Internet: www.neckarsteinach.de

© - Online-Redaktion PhiloPhax Holzgerlingen
Informationen über Suchmaschinenoptimierung finden Sie unter Lauftext.de
Ebenfalls empfehlenswert: Der Wald - eine ganz besondere Welt